Neue Bühne Bruck
Die Tage, die ich mit Gott verbrachte
von Axel Hacke

Wer ist dieser Mann mit dem grauen Mantel, der so plötzlich und unscheinbar aufgetreten ist? Der jetzt Nähe sucht, ganz allgemein zu den Menschen? Er zieht in Hauswänden Schubladen auf, die vorher nicht da waren und in denen sich Welten verstecken, von denen auch niemand eine Ahnung hatte, und das ist alles nur der Anfang einer so großartigen wie versponnenen Geschichte voll seltsamster Ereignisse. Dieser melancholische Alte, der gerne ein Glas Champagner trinkt: Ist das etwa Gott?

„Es ist eine Erzählung über Gott, wie ich ihn mir immer vorgestellt habe: als melancholischen Künstler, der Großes schaffen wollte und nun unglücklich ist mit dem, was daraus geworden ist, enttäuscht von sich selbst und auf der Suche nach Trost und Verzeihung“, sagt Axel Hacke über sein Stück.

Hacke zählt zu den beliebtesten Autoren Deutschlands. Einer breiten Leserschaft ist er bekannt durch seine Kolumnen in der Süddeutschen Zeitung, für deren Magazin er seit Langem wöchentlich schreibt.

Ein intelligentes Fragen nach letzten Dingen und ein süffisant heiteres Spiel in lockeren Szenen.

mit Ellen Kießling-Kretz und Alexander Schmiedel

Regie: Philipp Jeschek

Aufführungstermine:
Fr, 02.11. 20:00 Uhr
(Premiere)
Karten
So, 04.11. 19:00 Uhr
Karten



Der Vorname
Der Vorname
Ein Sommernachtstraum
Der Vorname
In Impro Veritas