Neue Bhne Bruck
Der Messias
von Patrick Barlow
(Premiere: November 2009)



»Hallo, hallo. Sagen Sie nichts. Sie sind der Typ, der den Messias sucht.«

Theo und Bernhard, zwei abgehalfterte Schauspieler, spielen die Weihnachtsgeschichte und übernehmen alle Rollen selbst: Maria und Josef, zwei Hirten, die römische Kavallerie, den Erzengel Gabriel, den Bürgermeister von Nazareth, Gott höchstpersönlich, aber auch ein Kamel, den Wüstenwind und wogende Volksmassen. Die Sängerin Frau Timm soll ihnen helfen und für die passende Stimmung sorgen. Aber Frau Timm hat Probleme mit der S-Bahn und kommt viel zu spät. So wird die Heilsgeschichte unter schwierigsten Bedingungen, mit ungeplanten Turbulenzen und äußerst skurril in Szene gesetzt.

Ein liebevoll-geistreicher Blick auf den Ursprung der christlichen Kultur mit einer gehörigen Portion britischen Humors. Patrick Barlows komödiantische Zeitreise in das Jahr Null gehört an vielen Theatern Deutschlands zum Weihnachtskult. Ein absolutes Muss in der Adventszeit!


mit Bernd Berleb, Andreas Harwath, Daniela Hildenbrand

Regie: Frank Piotraschke

Bühnenfotos: Herbert Thiess



Fürstenfeldbrucker SZ vom 19.11.2009

Frau Timm nutzt die Gunst der Stunde

In Patrick Barlows "Der Messias" gelingt den Darstellern der Spagat zwischen brillant und dilettant

(...)So nehmen die Dinge unweigerlich ihren Lauf und die biblische Weihnachtsgeschichte gerät trotz aller Bemühungen von Bernhard und Theo um Ernsthaftigkeit zu einer schrägen, skurrilen und schamlosen Komödie.
Regisseur Frank Piotraschke, der zum ersten Mal an der Neuen Bühne Bruck inszeniert, hat Barlows Stück irgendwo zwischen Monty Pythons "Das Leben des Brian" und "Shakespeares sämtliche Werke (leicht gekürzt)" angesiedelt (...) Dabei kann er sich vor allem auf seine beiden Hauptakteure verlassen, die den Spagat zwischen brillant und dilettant auf ganz grandiose Weise hinbekommen.(...)
Peter Schelling


Fürstenfeldbrucker Tagblatt vom 24.11.2009

Skurril, ernst und doch urkomisch

Die Neue Bühne Bruck feierte mit „Der Messias" Premiere. Das begeisterte Publikum wurde herzhaft unterhalten.

Junggesellengeburt“ nennt man das dann wohl, wenn zwei Herren die Weihnachtslegende spielen und mit wahrhafter Hingabe die Stunde der Geburt präsentieren. Die Weihnachtskomödie „Der Messias“ des Briten Patrick Barlow ist das dritte Stück, mit dem die „Neue Bühne Bruck“ die Schauspieler und Schauspielerei selbst in den Mittelpunkt rückt. Und wieder wurde bei einer Premiere gelacht, herzhaft und anhaltend.
Theo (Bernd Berleb) und sein Freund Bernhard (Andreas Harwath) sind zwei Schauspieler mit viel Herzblut für ihre Kunst, aber ohne Geld. Sie müssen bei der monumentalen Heilsgeschichte alle Rollen selbst übernehmen - vom lieben Gott bis zum Kamel. Bei der Volkszählung versuchen sie das Pubikum einzubeziehen, aber irgendwie scheint diesem doch der nötige Ernst zu fehlen. Quotenfrau und Rauschgoldengel Frau Timm (Daniela Hildenbrand) sollte für weihnachtliche Stimmung sorgen. Sie kommt aber viel zu spät, weil sie beim Schwarzfahren erwischt wurde.
Die Probleme sind vorprogrammiert: Bernhard spielt die Maria und trifft in Ton und Gestalt ziemlich genau sein Pendant im "Leben des Brian". Er spielt aber auch den Erzengel Gabriel, der mit seinen lahmen Flaschenzugflügeln über die Bühne flattert."Jetzt kann ich mir ja schlecht selbst erscheinen?", bemerkt er vollkommen richtig, und ein weiterer flotter Rollentausch muss her. Berleb und Harwath spielen unter der Regie von Frank Piotraschke so herzzerreißend erhebende und gleichzeitig völlig alberne Szenen, dass es eine Freude ist zuzusehen.
(...) Und Frau Timm singt zur Errettung aller eine wunderschöne "Königin der Nacht". Nicht böse, aber skurril, ernst und doch urkomisch - Berleb und Harwath beherrschen diese Gratwanderung und lotsen das Publikum sicheren Schrittes durch die Geschichte.
Ruth Gemeinhardt


Fürstenfeldbrucker SZ vom 24.11.2009


Christi Geburt als Home-Shopping-Sendung

Regisseur Frank Piotraschke nähert sich der Weihnachtsgeschichte mit Humor, ohne blasphemisch zu sein

Blick hinter die Kulissen, die Dritte. Nach "Lampenfieber oder Der Faust im Nacken" und "Der nackte Wahnsinn" der nächste humorvolle Einblick in das Theaterleben mit all seinen Schwierigkeiten vor, auf und hinter der Bühne. In diesem Fall geht es dabei nicht um die Aufführung irgendeines Stücks - es ist die Weihnachtsgeschichte, die zwei Schauspieler namens Theo und Bernhard in der Komödie von Patrick Barlow an der "Abendländischen Bühne Bruck" zeigen wollen. Als einzige personelle Unterstützung steht ihnen dabei die divenhafte Frau Timm zur Verfügung, die jedoch prompt viel zu spät im Theater eintrifft, weil sie noch Ärger mit den Bahnkontrolleuren hatte.
Mit einem klassischen Krippenspiel verbindet "Der Messias" nur noch die Kernhandlung. Ansonsten hat Regisseur Frank Piotraschke bei der Satire auf die Weihnachtsgeschichte vor allem viel Wert aufs schrille Detail gelegt: Herodes spricht bayrisch, die schwangere Maria hat Heißhunger auf Gewürzgurken und die Geburtsszene wird im Stile einer Home-Shopping-Sendung dargestellt. Der Humor ist insgesamt ein sehr britischer(...)
Ansonsten lebt das Stück auch von den hervorragend agierenden Schauspielern - Andreas Harwath und Bernd Berleb ergänzen sich in ihren Rollen als Bernhard und Theo perfekt, Harwaths Mimik und Tanzeinlagen sind dabei schlicht großartig zu nennen. Daniela Hildenbrand besticht dazu als Frau Timm mit ihrem Gesang.
Dominik Weiss

Zum Vergrößern klicken!
Re: Der Messias
Zum Vergrößern klicken!
Zum Vergrößern klicken!
Zum Vergrößern klicken!
Zum Vergrößern klicken!
Zum Vergrößern klicken!